Diese Webseite verwendet Cookies, um die User Experience zu optimieren. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, erklären Sie sich einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzerklärung lesen ›

OK

Zahnlexikon

Fachbegriffe aus der Zahnmedizin kurz und verständlich erklärt.

3D-Scanner

Auch Oralscanner, Mundkamera zur digitalen Abformung von Zähnen und Zahnstellung. Alternative zum herkömmlichen Abdruck.

Abdruck

Der Abdruck oder auch die Abfomung ist eine Nachbildung von Kiefern und Zähnen.

In einen Abdrucklöffel wird eine flüssige Masse eingebracht, die auf Kiefer und Zähne gesetzt, aushärtet. Der Abdruck wird im Nachgang mit Gips ausgegossen und kann so beispielsweise von der Zahntechnik für die Herstellung des Zahnersatzes verwendet werden.

Abdrucklöffel

Hilfsinstrument zum Einbringen einer flüssigen Masse in den Mundbereich für die Abformung von Kiefer und Zähnen.

Abdruckpfosten

Ein Abdruckpfosten ist ein auf das Implantat gesetzte Hilfsteil, welches die Position des Implantats in einen Adruck überträgt.

Abgebrochener Zahn

Kleinere abgebrochene Zahnteile können häufig wieder speziellen Klebstoffen oder Zementen befestigt werden. Größere Teile können mit einer Modellierung aus Composit-Kunststoff oder einer Teilkrone wieder hergestellt werden. Auf jeden Fall sollte zeitnah ein Zahnarzt aufgesucht werden, um Schmerzen und Infektionen am Zahn zu vermeiden.

Abrasion

Abrasion ist die Verlust von Zahnsubstanz.

Abrechnung

Die Abrechnung erfasst die zahnärztichen Leistungen und nimmt gemäß den Vorgaben der GOZ oder der gesetzlichen Krankenkassen die Rechnungsstellung vor.

Abszess

Abgekapselte Eitersammlung im Körper oder an Zähnen und Zahnwurzeln.

Abutment

Verbindungsteil zwischen Zahnimplantate und Zahnersatz.

Adhäsion

Bezeichnet die Anhangskraft zwischen Oberflächen.

Adhäsive Befestigung

Auch dentin-adhäsive Befestigung, Verfahren zur Befestigung von Zahnersatz oder Fülungsmaterial am Zahn. Dabei wird die Detinoberfläche des Zahns (Kavität) chemisch vorbehandelt, so dass diese eine haltbare und Zahnsubstanz schonende Verbindung mit dem Zahnersatz oder der Zahnfüllung eingehen kann.

Air-Flow

Auch als Pulverstrahltechnik bezeichnetes Verfahren zur schonenden Zahnreinigung im Rahmen einer Professionellen Zahnreinigung (PZR). Ein Luft-Pulver-Wasser-Gemisch entfernt dabei hartnäckige Beläge und Verfärbungen an Zähnen und schwer zugänglichen Stellen.

Aligner

Unsichtbare Zahnschienen zur Korrektur von Zahnfehlstellungen.

All-on-4

Behandlungskonzept, bei dem ein zahnloser Kiefer mit vier Spezialimplantaten und einer darauf festsitzenden Prothese an einem Tag versorgt wird.

Almagam

Legierung ais Kupfer, Zinn, Silber und Quecksilber, welches früher häufig für Zahnfüllungen verwendet wurde. Amalgam ist heute als Material für Zahnfüllungen auf Grund des Quecksilbergehalts umstritten.

Alveolarfortsatz

Der Teil der Kieferknochens, in dem sich die Alveolen (Zahnfächer) befinden.

Alveole

Teil des Zahnhalteapparats, auch Zahnfach genannt. Vertiefung im Kieferknochen, in dem sich die Zähne befinden.

Analgetika

Medikamente, die eine schmerzstillende Wirkung haben.

Anamnese

Systematische Befragung zum Gesundheitszustand. Oft in Form eines schriftlichen Anmeldebogens.

Ankerzahn

Gesunder und stabiler Zahn, der zur Befestigung oder zum Abstützen von Zahnersatz (Brücken, Prothesen) dient.

Anästhesie

Ausschaltung des Schmerz- und Reizempfindens.

Apikal

Die Spitze betreffend, in der Zahnmedizin an der Wurzelspitze lokalisiert.

Approximal

Zum Nachbarzahn hin angrenzend oder den Zahnzwischeraum betreffend.

Arthritis

Meist temporäre Gelenkentzündung.

Arthrose

Dauerhafte Gelenkabnutzung, Gelenkverschleiß.

Artikulator

Gerät zur Simulation von Kieferbewegung mittels Abdrücke von Ober- und Unterkiefer.

Atrophie

Gewebe- oder Knochenschwund.

Augmentation

In der Zahnmedizin Auf- oder Wiederaufbau von Kieferknochen mittels körpereigener oder künstlicher Knochenaufbaumaterialien.

Ausgeschlagener Zahn

Einen ausgeschlagenen Zahn in einer Zahnrettungsbox, pasteurisierter Milch oder Kochsalzlösung aufbewahren und unverzüglich Zahnarzt oder zahnärztlichen Notdienst aufsuchen. Auf keinen Fall Zahnwurzel berühren. Der Zahn kann im Idealfall wieder eingesetzt werden.

Backward Planning

Konzept bei dem die Implantatplanung auf Basis der zuerst erfolgten Planung des Zahnersatzes digital erfolgt.

Bass-Technik

Zahnputztechnik, bei der Zähne und Zahnfleisch mit kreisförmigen Bewegungen gereinigt werden.

Beckenkamm-Transplantat

Aus dem Beckenkamm operativ entnommenes Knochenstück um stark abgebauten Kieferknochen wiederaufzubauen.

Bindegewebstransplantat

Ein Stück Schleimhaut welches im Mund entnommen wird, um an anderer Stelle fehlende Schleimhaut zu ersetzen.

Biofilm

Ansammlung von Bakterien und Mikroorganismen, die sich auf Oberflächen anhaften und im Mundbereich Karies und Zahnfleischentzündungen begünstigen.

Biokompatibilität

Materialen, die keinen negativen Einfluss auf den Organismus haben.

Biopsie

Gewebeentnahme zur Abklärung krankhafter Veränderungen

Biss

Aufeinandertreffen von Ober- und Unterkiefer beim Zubeissen.

Bissflügelnahme

Röntgenaufnahme von Ober- und Unterkiefer im Seitenzahnbereich.

Bisshöhe

Höhenabstand zwischen Ober- und Unterkiefer.

Bissschablone

Wachsplatte, auf der durch Zubeissen die Relation von Ober- und Unterkiefer festgehalten wird.

Bleaching

Chemische Zahnaufhellung.

Bleibende Zähne

Der zweite Zahnsatz, der dem Menschen nach den Milchzähnen zur Verfügung steht und inkl. der Weiheitszähne aus 32 Zähnen besteht.

Bohrschablone

Kunststoffschablone, die in der navigierten Implantologie zur Positionierung der Zahnimplantate genutzt wird.

Bonusheft

Vorsorgeheft der gesetzlichen Krankenkassen, in dem die jährlichen Vorsorgeuntersuchungen dokumentiert werden. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen erhöhen den Zuschuss der gesetzlichen Kassen zu Zahnersatz.

Brücke

Festsitzender Zahnersatz mit dem mehrere Zähne ersetzt werden. Brücken werden entweder auf Implantaten oder an gesunden und stabilen Nachbarzähnen befestigt.

Bukkal

Lagebezeichnung der einzenen Zahnfläche, zur Wange hin.

CAD/CAM

CAD = computer aided drafting, CAM = computer aided manufacturing. In der Zahnmedizin digitale Planung und Umsetzung von Zahnersatz.

CT

CT = Computer Tomographie. Röntgenaufnahme, bei der aus verschiedenen Schnittbildern eine 3D-Rötgenaufnahme generiert wird.

Chlorhexidin

Antiseptikum, in der Zahnmedizin meist als antibakterielle Mundspüllösung verwendet.

Craniomandibuläre Disfunktion/CMD

Funktionsstörung des Kausystems und damit einhergehenden Kiefergelenksprobleme.

Demineralisierung

Entzug von Mineralien aus dem Zahnschmelz beispielsweise durch sehr säurehaltige Nahrungsmittel, kann dauerhaft zu porösen Zähnen führen.

Dentalfluorose

Weisse Flecken auf den Zähne, die durch eine zu hohe Zufuhr von Fluorid verursacht werden

Dentin

Auch Zahnbein genannt, innerer Teil des Zahns.

Devitalisation

Chemische Entfernung des Zahnnervs.

Diastema

Zahnlücke zwischen den Schneidezähnen.

Digital Smile Design

Digitale Simulation von ästhtisch sanierten und/ oder optimierten Zähnen.

Disklusion

Gegenteil von Okkusion, fehlender Kontakt zwischen den Zähnen des Ober- und Unterkiefers.

Distal

Lagebezeichnung der einzenen Zahnfläche, zur Mitte hin.

Dämmerschlaf

Form der Sedierung, bei der medikamentös der Schmerz ausgeschaltet und das Bewusstsein gedämpft wird.

Eckzähne

Kegelförmige Zähne im Gebiss.