Diese Webseite verwendet Cookies, um die User Experience zu optimieren. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, erklären Sie sich einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzerklärung lesen ›

OK

Behandlungsmöglichkeiten und Indikationen

Zygoma-Implantate sind oftmals eine der letzten Möglichkeiten, einen festsitzenden Zahnersatz in einem ganz oder nahezu zahnlosen Oberkiefer mit starken Kieferknochendefiziten zu realisieren.

Ist im vorderen Bereich des Kiefers noch ausreichend Kieferknochensubstanz vorhanden, reichen in Regel je ein Zygoma-Implantat pro Seite (Double Zygoma). Ist auch der vordere Kieferbereich stark vom Knochenschwund betroffen, so können auf jeder Seite je zwei Zygoma-Implantate in das Jochbein gesetzt werden (Quad Zygoma) und so einer festsitzenden Prothese im Oberkiefer ausreichend Halt verleihen.

Eine Behandlung mit Zygoma-Implantaten wird vor allem im Ausland schon seit über 20 Jahren und häufig angewendet, während in Deutschland das Verfahren eher unbekannt ist. Auf Grund der Komplexität der Behandlung und des umfangreichen chirurgischen Eingriffs gibt es allerdings auch international nur wenige Implantat-Experten, die Zygoma-Implantate setzen.

In einer 10-jährigen Kontrolle weisen Zygoma-Implantate mit 92% eine hohe Erfolgsrate auf.

Alles auf einen Blick

Künstliche Zahnwurzeln

aus Titan oder Keramik, ästhetisch und funktionell nahe am Vorbild der Natur

Für alle Fälle von Zahnverlust

Ersatz von Einzelzähnen, mehreren Zähnen oder zahnlosen Kiefern

Feste Zähne an einem Tag

Mit Sofortversorgungs-Behandlungen am gleich Tag mit neuen Zähnen nach Hause gehen

Zygoma-Implantate

Für schwierige Fälle mit großem Kieferknochenverlusten