Diese Webseite verwendet Cookies, um die User Experience zu optimieren. Wenn Sie unsere Webseite benutzen, erklären Sie sich einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Datenschutzerklärung lesen ›

OK

Implantat-Arten

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Implantat-Systemen und Implantat-Hersteller, so dass es kaum eine Indikation gibt, die das Setzen von Implantaten ausschließt.

Man unterscheidet die Implantat-Arten grundsätzlich nach:

  • Ein- oder zweiteiligen Systemen
  • Form der Implantate
  • Material der Implantate

Ein- oder zweiteilige Systeme

Bei einteiligen Implant-Systemen ist das Aufbauteil für den Zahnersatz (Abutment) bereits in die Implantat-Schraube integriert. Dadurch sind sie etwas kostengünstiger als zweiteilige Implantat-Systeme, weisen aber Nachteile bei der Einheilung auf und sind weniger flexibel bei der Anpassung des Zahnersatzes.

Zweiteilige Systeme bestehen aus der Implantat-Schraube und dem Implantat-Aufbauteil (Abutment) und sind die am häufigsten verwendeten Implantate. Es können grundsätzlich verschiedene Implantate und Abutments kombiniert werden, wodurch sehr hoher Flexibilität hinsichtlich des darauf zu befestigenden Zahnersatzes erreicht wird.

Form der Implantate

Klassische Schrauben-Implantate

Schraubenimplantate werden in den Knochen eingeschraubt, entweder direkt oder in einen vorher gesetzten Bohrkanal.

Mini-Implantate

Mini-Implantate sind einteilige sehr schmale Implantate. Sie sind für bestimmte Indikationen wie die Stabilisierung von herausnehmbaren Prothesen oder den Ersatz von kleineren Frontzähnen. Als Material wird häufig eine Titanlegierung verwendet, um ausreichend Stabilität zu erreichen.

Zygoma-Implantate

Zygoma-Implantate sind sehr lange Spezialimplantate, die nicht in den Kieferknochen sondern in das Jochbein (Zygoma) gesetzt werden. Zygoma-Implantate finden vor allem dann Anwendung, wenn der Kieferknochen sich sehr stark zurückgebildet hat.

Material der Implantate

Titan-Implantat

Titan ist das am häufigsten verwendete Material in der Implantologie. Titan ist zwar ein Metall, wird aber vom Körper sehr gut vertragen und wächst hervorragend in den Knochen ein. Zudem ist Titan elastisch, damit sehr bruchfest und korrosionsbeständig, was zu einer langen Lebensdauer von Titan-Implantaten führt.

Keramik-Implantate

Keramik-Implantate bestehen meistens aus Zirkoniumoxid, sind metallfrei und damit  maximal biokompatibel. Durch Ihre weiße Farbe werden sie meistens im ästhetisch anspruchsvollen Frontzahnbereich verwendet. Anderes als Titan-Implantate wachsen sie weniger gut in den Kieferknochen ein, was vor allem zu längeren Einheilzeiten führt.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass Titan für Implantate der Goldstandard mit den höchsten Erfolgsraten ist.

Alles auf einen Blick

Künstliche Zahnwurzeln

aus Titan oder Keramik, ästhetisch und funktionell nahe am Vorbild der Natur

Für alle Fälle von Zahnverlust

Ersatz von Einzelzähnen, mehreren Zähnen oder zahnlosen Kiefern

Feste Zähne an einem Tag

Mit Sofortversorgungs-Behandlungen am gleich Tag mit neuen Zähnen nach Hause gehen

Zygoma-Implantate

Für schwierige Fälle mit großem Kieferknochenverlusten